Hervorgehobener Beitrag

Neue Gemeindereferentin stellt sich vor!

Liebe Mitchristen,

ab dem 01. August beginne ich meinen Dienst als Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Merzig-Hilbringen und ich möchte mich Ihnen bereits vorab vorstellen.

Daniele Weber

Mein Name ist Daniele Weber, ich bin 56 Jahre alt und wohne mit meinem Ehemann in Mondorf. Wir haben zwei Söhne und mittlerweile sind wir Omi und Opa einer dreijährigen Enkelin. Vielleicht werde ich dem ein oder anderen bekannt sein, da ich auf dem „Seitert“ aufgewachsen bin, bevor ich dann in Mondorf sesshaft wurde.

In der Pfarrei Mondorf begann mein ehrenamtliches Engagement, zunächst im Kirchenchor und als Katechetin, später als Lektorin und Kommunionhelferin. Durch die Freude an diesem Tun wurde die Neugier für den Beruf der Gemeindereferentin geweckt und ich entschied mich diesen Weg zu gehen. Nach Stationen in den Pfarreiengemeinschaften Rehlingen, Wadgassen, Mettlach und zuletzt 10 Jahre in Saarwellingen, freue ich mich nun sehr, meinen Dienst in meiner Heimt zu beginnen. In all der Zeit bekam ich vielfältige Einblicke in verschiedene Aufgabenfelder. In den letzten Jahren arbeitete ich verstärkt im Bereich der Beerdigungspastoral, der Erstkommunionkatechese und der Begleitung der Gremien und Frauengemeinschaften. Darüber hinaus war ich Mitglied der Synode und der Sachkommission Katechese. Auch die Vorbereitung und Begleitung der Berufsanwärter/innen gehörten als Praxisanleiterin mehrere Jahre zu meinen Aufgaben.

Doch was macht gelingende Seelsorge aus? Bei allem handwerklichen Rüstzeug, was unverzichtbar für den Beruf ist, habe ich eines als ganz entscheidend erkannt: dass in den Mittelpunkt Stellen des Menschen bei allem Tun. Nur wenn ich den Einzelnen wertschätze, kann lebendiger Glaube und kreatives Leben in einer Pfarrei entstehen. Gerade in einer Zeit, in der die Größenordnung der pastoralen Räume sich verändert, sind wir als Seelsorger darauf angewiesen mit Ihnen zusammen das Glaubensleben zu gestalten. Nur im fruchtbaren Miteinander können wir erreichen, dass die Botschaft des Evangeliums in unseren Herzen wach bleibt.
Mit freudiger Erwartung auf die persönliche Begegnung mit Ihnen und auf meine seelsorgliche Tätigkeit in Ihrer Pfarreiengemeinschaft grüße ich Sie ganz herzlich.
Ihre Daniele Weber

Firmung 2022

Die nächste Firmung in unserer Pfarreiengemeinschaft findet am Samstag, 29.01.2022 in der Pfarrkirche Hilbringen statt.  Gefirmt werden die Jugendlichen, welche ab 01.07.2005 bis 30.06.2006 geboren sind. Herzliche Einladung auch an diejenigen, die jünger sind und mit diesem Jahrgang eingeschult wurden und gefirmt werden möchten. Aber auch wer älter ist und noch nicht gefirmt ist, kann sich zur Firmvorbereitung anmelden.
Auch in diesem Jahr wird unser engagiertes Firmteam, bestehend aus:
Wolfgang Wonner, Hannah Coassin, Anna Klein, Elena Wonner und Tobias Britz die Jugendlichen zusammen mit Pastor Peter Frey zum Sakrament der Firmung führen.
Wir bitten um Anmeldung zu den Öffnungszeiten bis zum 04.09.2021 im Zentralbüro der Pfarreiengemeinschaft Merzig-Hilbringen, Waldwieser Straße 4, 66663 Merzig-Hilbringen, Tel.: 06861/2580, E-Mail: pfarrbuero@pfarreien-hilbringen.de

Öffnungszeiten:
Montag: 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr,
Dienstag: 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
Freitag, 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr.

Festhochamt zur Kirmes Pfarrkirche Büdingen

Am Sonntag, 04.07.2021, 10.30 Uhr findet ein Festhochamt anlässlich der Kirmes in der Pfarrkirche Büdingen statt. Die Hl. Messe wird mitgestaltet von einem Projektchor des Männerchors Weiten-Meurich. Zur Aufführung kommt eine lateinische Messe Op. 71 von Emil Hug, der Psalm 23 von Bernhard Klein sowie das Ave Verum von W.A. Mozart.
Orgel und Gesamtleitung: Michael Kleber

Gottesdienst am Dienstag, 29.06.2021, 18.00 Uhr

Zu diesem Gottesdienst am 29.06.2021 zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus laden wir herzlich um 18.00 Uhr in die Pfarrkirche St. Petrus in Hilbringen ein.
Leider können wir coronabedingt die ehrernamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht, wie in den letzten Jahren, nach dem Gottesdienst zu einem kleinen Umtrunk einladen.