Erstkommunion-Vorbereitung

Liebe Erstkommunionkinder, liebe Eltern,

leider muss die Erstkommunion in diesem Jahr verschoben werden. Das ist sehr schade, denn auch ich als Euer Pastor freue mich immer sehr auf diese besonderen Feiern. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Sobald ein Ende der Krise abzusehen ist, werden wir neue Termine mit Ihnen als Eltern absprechen.

Um diese Zeit ein wenig zu überbrücken, werden wir Woche für Woche für die Kinder ein Bild zum Ausmalen und Texte zu den Sonntagen veröffentlichen. Weitere Anregungen werden auf dieser Seite folgen.

Es grüßt Euch/Sie herzlich und bleibt gesund!

Euer Pastor Peter Frey

5. Sonntag in der Fastenzeit – Lesejahr A

Bibeltext:  Joh 11, 3-7.17.20-27.33b-45

Für Kinder:

Lazarus ist todkrank. Warum geht Jesus nicht sofort los, um ihn zu heilen oder um ihn wenigstens noch ein letztes Mal lebend zu sehen? Das fragst du dich vielleicht. Marta und die anderen Umstehenden fragen das auch, als Jesus endlich kommt.

Und Jesus erklärt: An Lazarus soll sich zeigen, wie mächtig Gott ist! Wenn er ihn jetzt auferweckt aus dem Tod soll das den Menschen sagen, wie Gott es mit ihnen meint: Wer an ihn glaubt, der wird ewiges Leben haben, auch, wenn er schon gestorben ist. Vier Tagen war Lazarus tot. Vier Tage, das bedeutet: Lazarus war wirklich tot. Nicht etwa nur in einen tiefen Schlaf gefallen, aus dem ihn ein Arzt (oder ein Zauberer) herausholen könnte.

Aber warum weint dann Jesus am Grab von Lazarus? Er weiß doch, dass Lazarus wieder leben wird!

Jesus war ganz Gott und ganz Mensch. Er kennt die Gefühle der Menschen. Es lässt ihn nicht kalt, wenn er ihren Kummer und ihre Traurigkeit über den Tod von Lazarus sieht. Als Gott und Mensch ist er ganz bei den Menschen und versteht sie.

Jesus spricht ein lautes Gebet. Das hätte er ja auch leise machen können, oder? Jesus macht deutlich: was jetzt geschieht, zeigt den Willen und die Macht Gottes. Jesus ist kein Zauberer oder Magier, der aus eigener Macht heraus handelt oder der einfach nur ein paar gute Tricks kennt. Er handelt als von Gott Gesandter und Sohn. Das sollen die Menschen wissen. Viele verstehen das Zeichen und glauben an ihn, so berichtet die Bibelstelle.

Die Menschen, die damals die Auferweckung des Lazarus miterlebt hatten, konnten besser verstehen, was kurze Zeit danach mit Jesus in Jerusalem geschah: seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung! Wenn wir diese Bibelstelle kurz vor Karfreitag und Ostern in der Kirche hören, dann soll uns das auch helfen, Tod und Auferstehung Jesu besser zu verstehen. Nach allem Leid und Tod schenkt Gott neues, ewiges Leben.

Aus Fürsorgegründen sind vorerst alle Veranstaltung zur Erstkommunion abgesagt. Die Eltern erhalten nähere Informationen.